Kosovo

Das Land Kosovo, so wie wir es kennen, hat eine sehr bewegte Geschichte. Zunächst als ein Teil Jugoslawiens und nach dem Zerfall Jugoslawiens als eine Provinz unter serbischer Verwaltung aber mit einer eigenen Autonomie. Als die kriegerischen Auseinandersetzungen im Jahr 1992 begannen, wurden wir als Missionsgemeinschaft auch im Kosovo aktiv. Zunächst nur in der Unterstützung von Patenkindern und deren Familien, dann aber auch mit evangelistischen Diensten. Im Jahr 1999 wurden im Kosovo viele Menschen getötet und viele Häuser zerstört. Der Krieg fand ein Ende als die NATO letztendlich eingriff und das Kosovo befreite. Es entstand ein neuer Staat. Wir begannen sofort mit dem Aufbau eines Zentrums wo junge Menschen ausgebildet werden zu Diakonen. Neue Hauskreise entstanden und wurden von den Studenten und Mitarbeitern vor Ort betreut. In Istog und Tirana wurden Gemeinden gegründet. Weitere Gemeinden kamen in Ferizej und Kacanic dazu. Alle Gemeinden werden bis heute von uns betreut und junge Menschen ausgebildet. Hauptschwerpunk unserer heutigen Dienste ist die Verbreitung der Bibel und christliche Literatur. Wir lassen die Bibel, übersetzt in heutiges albanisch, im Kosovo drucken, wo sie direkt kostenlos besonders in Bergregionen verteilt werden. Das ist sehr kostenintensiv und wird ausschließlich von deutschen Spendern finanziert.

Desweiteren unterstützen wir dort sehr arme Familien mit Lebensmitteln und Kleidung. Der Staat Kosovo hat unsere Dienste erst kürzlich gewürdigt.

Hier können Sie sich ein aktuelles Video über eine Kosovo Reise von Mitgliedern vom „Bruderhof am Stein, Österreich“ anschauen. Es erzählt eindrücklich von unserer Missionsarbeit vor Ort im Kosovo. Mit großem Dank an Aidan vom Bruderhof! 

Zum Ansehen des Videos auf das Bild klicken.

 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.